Personalsachbearbeiter*in (m/w/d)

Göttingen

MAX-PLANCK-INSTITUT

FÜR MULTIDISZIPLINÄRE NATURWISSENSCHAFTEN

Das Max-Planck-Institut für Multidisziplinäre Naturwissenschaften ist ein international führendes Forschungsinstitut von außergewöhnlicher wissenschaftlicher Breite in den Bereichen Biologie, Chemie, Physik und Medizin. Mit zurzeit 13 Abteilungen, über 30 Forschungsgruppen und rund 1.000 Mitarbeiter*innen aus über 50 Nationen ist es das größte Institut der Max-Planck-Gesellschaft.

 

Das Institut sucht für das Sachgebiet Personalwesen zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Teil- oder Vollzeit eine*n

 

Personalsachbearbeiter*in

 

Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet, wobei die Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis nicht ausgeschlossen wird. Die Vergütung richtet sich je nach Qualifikation und Berufserfahrung nach dem TVöD (Bund). Daneben werden die Sozialleistungen entsprechend den Regelungen für den öffentlichen Dienst gewährt.

 

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht. Die Max-Planck-Gesellschaft strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Wir begrüßen Bewerbungen jeden Hintergrunds.

 

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen, inklusive Ihrer Gehaltsvorstellungen sowie Ihrer Kündigungsfrist, bevorzugt via Mail – als eine zusammenhängende PDF-Datei – bis zum 12.02.2023 an

 

Ausschreibung03-23@mpinat.mpg.de

 

Max-Planck-Institut für Multidisziplinäre Naturwissenschaften

- Personalbüro –

Am Faßberg 11

37077 Göttingen

 

Weitere Informationen zur Stellenausschreibung erhalten Sie unter: www.mpinat.mpg.de/03-23

Mehr zum Job

Anzeigenart Stellenangebot
Vertragsart Befristete Anstellung
Berufskategorie Personalwesen, Einkauf und Beschaffung / Personalwesen
Arbeitsort Am Faßberg 11, 37077 Göttingen

Arbeitgeber

Jobs aus der Region

Hinweis: Bei dieser Anzeige handelt es sich um eine Stellenanzeige aus der Quelle "Thüringer Tageszeitungen oder Anzeigenblättern"